Presseerklärung, Mittwoch, 24. Mai 2006
Medizinischen Fakultät der Universität Münster

Das Professorium der Medizinischen Fakultät unterstützt Forderungen der streikenden Ärztinnen und Ärzte

Das Professorium - die Vollversammlung der Professorinnen und Professoren der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster - hat sich auf seiner Sitzung am 22. Mai 2006 einstimmig mit den Forderungen der streikenden Ärztinnen und Ärzte solidarisch erklärt. Die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und angemessener Bezahlung sind berechtigt, um in Deutschland eine international wettbewerbsfähige Universitätsmedizin aufrechterhalten zu können, die der Bevölkerung einen höchstmöglichen medizinischen Versorgungsstandard garantiert, Innovationen in der Medizin entwickelt und neue Heilungschancen eröffnet. Nur so ist der immer bedrohlicher werdenden Abwanderung der Universitätsärztinnen und -Ärzte ins Ausland und andere Tätigkeitsbereiche entgegen zu wirken. Die Universitätsmedizin in Deutschland kann ihr international anerkanntes Niveau nur halten, wenn weiterhin die besten Köpfe nachwachsender Generationen gewonnen werden können. Angesichts der katastrophalen Situation in den Universitätsklinika ist die Politik dringend aufgefordert, umgehend eine Einigung in den Verhandlungen mit der Ärztegewerkschaft Marburger Bund herbeizuführen. Vorrangiges Ziel muss es sein, den Streik so bald als möglich in einem fairen Interessenausgleich zu beenden. Weitere Verzögerungen gehen in unerträglicher Weise zu Lasten der Patienten, dienen weder dem Arbeitgeber noch den Arbeitnehmern und sind auch nicht durch eine unüberwindbare Kluft zwischen den beteiligten Interessengruppen begründbar.