Landesärztekammer Thüringen
Körperschaft des öffentlichen Rechts
 

Sehr geehrter Herr Kollege Kuhn,

Ihre Darstellung der neuen Arbeitszeitsituation und die Frage der Weiterbildungszeiten hat dem Vorstand der Landesärztekammer Thüringen in seiner Sitzung am 23.08.2006 zur Entscheidung vorgelegen.

Dazu teilen wir Ihnen mit, dass grundsätzlich der Weiterbildungszeitbegriff vom Arbeitszeitbegriff zu trennen ist. Die Rechtsgrundlage für die Weiterbildung findet sich im Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG) und in der Weiterbildungsordnung für das Land Thüringen 2005 (WBO). Danach ist die Weiterbildung grundsätzlich ganztägig und in hauptberuflicher Stellung zu absolvieren (§ 27 Abs. 3 ThürHeilBG). Dem entspricht § 4 Abs. 5 WBO.

Diese Formulierung: "...Eine ganztägige und in hauptberuflicher Stellung absolvierte Weiterbildung..." wird mit einer durchschnittlich 40h-Woche angenommen und damit Arbeitszeiten von 38,5 h - 42 h entsprechend ausgelegt.
Sollte in anderen Bundesländern oder im Öffentlichen Dienst eine 38,5 h - 42 h Woche vertraglich festgelegt sein, wird diese Wochenstundenzahl anerkannt.
Eine Änderung eines Tarifvertrags kann keine Verlängerung der Weiterbildungszeit zur Folge haben.

Im Thüringer Ärzteblatt wird eine entsprechende Information erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. med. Chr. Becker
Ärztliche Geschäftsführerin